Ihr wollt wissen, was der „Familientisch“ überhaupt ist? Auf was es am Familientisch ankommt und wie der Übergang an den Familientisch gestaltet werden kann? Auf dieser Seite könnt ihr einen Überblick über das Thema bekommen.

Familientisch
Fa·mi·li·en·tisch
Familientisch
Substantiv, maskulin [der]
großer Tisch, an dem sich eine Familie besonders zu den Mahlzeiten versammelt

Keinen Durchblick? – Aus gutem Grund!

Der Umstieg von der Beikost, also dem Beginn des Essens, bei dem Milch noch die Hauptnahrungsquelle ist, hin zum „normalen“ Mitessen am Familientisch bringt einige Herausforderungen mit sich.

Wie bei so vielem anderen ist das Essen von Kindern ein sehr komplexes Thema und oft mit Unsicherheiten und teilweise auch Sorgen für die Eltern verbunden. Einerseits kann die Komplexität auch sehr positiv gesehen werden, da wir heute einfach besser auf Kinder und ihre Bedürfnisse eingehen können und das auch auf eine andere Art tun als früher. Beispielsweise spielt Zwang heutzutage viel weniger eine Rolle, die Kinder werden stattdessen ernster genommen und dürfen mehr experimentieren. Andererseits bedeutet es, dass der Aufwand für euch Eltern sehr hoch ist, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Damit ihr einen Durchblick bekommt, ohne Stunden mit Onlinerecherche oder dem Lesen von Büchern zu verbringen, biete ich dazu Workshops und Beratungen an. Falls ihr euch schon denken könnt, auf was ich hier hinaus möchte und euch direkt einen Eindruck von meiner Beratung machen und vielleicht auch buchen wollt, dann schaut gerne direkt auf meine Beratungsseite „Von der Beikost zum Familientisch“.

Wichtig bei dem Thema ist es, sich bewusst zu sein, dass die Ernährung in der ersten Zeit die Basis für das Ernährungsverhalten im gesamten Leben legt. Es ist essentiell, dass Kinder schon früh die Vielfalt von Lebensmitteln kennenlernen, viele Geschmäcker und Gerüche erfahren und in anregender Umgebung entspannt, aber in einem vorgegebenen Rahmen, an Mahlzeiten herangeführt werden.

Ein weiterer Punkt sind die vielen Meinungen von anderen Personen im Umfeld, die (oft ungefragt) an die Eltern zum Thema herangetragen werden. Wobei es dir Eltern doch am besten wissen sollten, was gut für ihr Kind ist. Dazu kommen noch verschiedenste Broschüren und Bücher. Kein Wunder also, wenn ihr ein bisschen den Überblick verloren habt und euch unsicher seid, wie ihr am besten vorgehen sollt.

So viele Fragen

Mal ein kleiner Ausschnitt aus möglichen Fragen, die euch zum Thema so umtreiben könnten:

  • „Ab wann sollte das Kind keine Milchnahrung mehr zu sich nehmen und wie steht es um Kuhmilchprodukte?“
  • „Welche Tischregeln und Rituale sind sinnvoll und wie etabliere ich diese am besten?“
  • „Wie können Kinder in die Zubereitung von Mahlzeiten involviert werden?“
  • „Welche Getränke sind für Kleinkinder geeignet, aber vor allem: welche nicht?“
  • „Wie viel oder wenig Essen ist ‘normal’ (Portionsgrößen)?“
  • „Was hilft gegen den ‘Machtkampf beim Essen, wie können wir den Druck rausnehmen’?“
  • „Gibt es Sicherheitsaspekte, die ich beachten muss und wie sitzt ein Kind gut?“
  • „Warum hat mein Kind so viele unterschiedliche Phasen und mag zum Beispiel aktuell keine grünen Lebensmittel?“
  • „Welches Besteck bietet sich an, lohnt sich die Anschaffung von Kinderbesteck und aus welchem Material sollte es sein?“
  • „Wie viele Mahlzeiten braucht ein Kleinkind und welche Snacks sind sinnvoll?“
  • „Welchen Nachtisch dürfen wir anbieten und wie gehen wir allgemein mit Zucker um? Gibt es Alternativen?“

Ihr seht, die Liste ist lang. Lasst euch nicht verrückt machen oder verunsichern! Ich helfe sehr gerne als Ansprechpartnerin und Wegbegleitern, die für euch optimalen Lösungen zu finden, um euch bei der Umsetzung eines entspannten Familientisches zu unterstützen, sodass die Bedürfnisse aller Beteiligten erfüllt werden.

Von der Beikost zum Familientisch

Viele Eltern stehen vor der gleichen Herausforderung: Der Frage, wann und wie der Übergang zum Familientisch gestaltet werden soll und was diesen dann ausmacht.

Auf diese und noch viel mehr Fragen gehe ich in der Beratung „Von der Beikost zum Familientisch“ ein. Ihr bekommt u. a. einen allgemeinen Einblick, erfahrt welche Möglichkeiten es gibt und was dabei alles zu beachten ist. Insgesamt ist es mir wichtig aktuelle Erkenntnisse mit euch zu teilen und mit Ammenmärchen aufzuräumen. Natürlich dürft ihr mir auch immer gerne Fragen stellen und wir schauen uns eure individuelle Situation an. Ihr habt hier die Wahl zwischen einem Gruppenworkshop und einer etwas individuelleren Einzel- bzw. Paarberatung.

Ich konnte euch neugierig machen oder ihr wolltet sowieso mehr dazu erfahren? Dann schaut doch auf meine Beratungsseite „Von der Beikost zum Familientisch“. Einfach auf den Button klicken: