Über “Kleines ganz groß”

Hallo ihr Lieben! Ich bin Sanja Jäger und möchte euch hier vorstellen, wie es zu der Idee meines Herzensprojektes „Kleines ganz groß“ inklusive des Namens kam und um was es mir dabei geht.

Die Idee

Ich habe mich schon immer sehr für Kinder und ihre Familien interessiert. Sei es durch das klassische Babysitten oder durch die Betreuung unterschiedlicher Familien, die zum Beispiel aufgrund von Flucht nach Deutschland gekommen sind. Dabei kamen natürlich immer wieder die unterschiedlichsten Fragen und Anliegen auf, die ich gerne mit den Familien gemeinsam bearbeitet habe, mit dem Ziel einen gelingenden Familienalltag für alle zu erreichen.

Parallel habe ich mich immer fortgebildet und wurde dadurch in meinem Interesse bestärkt, Familien dabei zu unterstützen, es „anders zu machen“. Respektvoll, bedürfnisorientiert, natürlich und nachhaltig. Außerdem wollte ich mit Ammenmärchen aufräumen und Familien stärken, ihren eigenen Weg zu gehen, mit mir als fachliche Unterstützung an der Hand.

Der Name „Kleines ganz groß“

“Kleines ganz groß”, weil …
… wir gemeinsam große Dinge (nicht nur) für die Kleinen verändern können
… ich kein Fan von Schnickschnack bin, denn bekanntlich ist weniger mehr
… unser ökologischer Fußabdruck so klein wie möglich sein soll
… kleine Schritte Großes bewirken
… wir klein anfangen wollen

Was für mich „Familie“ heißt

Um es direkt vorweg zu nehmen: „Familie“ steht für mich für alle Bezugspersonen, die mit Kindern zu tun haben und nicht nur die, die „rein biologisch“ bzw. „gesellschaftlich“ dazu zählen. Das heißt, für alle werdenden und jungen Elternteile in allen Konstellationen, aber natürlich auch alle anderen wie Opas, Omas, Patinnen, Paten. Eben einfach alle, die es interessiert.

Familie heißt für mich getragen und gehalten werden, Wurzeln schlagen, wachsen können, die Welt erkunden, Vorbilder haben, Zusammenhänge begreifen, Orientierung erfahren, sich frei entwickeln können, Chancen bekommen und fühlen lernen.

Alles im Spannungsfeld zwischen Geborgenheit und Abenteuer. Immer mit dem Blick auf die Umwelt und dem Ziel, dass es allen gut geht und somit Empathie und Respekt verinnerlicht werden. Nicht nur innerhalb der Familie, sondern auch darüber hinaus. Werte können nicht theoretisch vermittelt werden, sie können nur vorgelebt werden.

Das Ziel von „Kleines ganz groß“

Mein Anliegen ist es, euch in allen Situationen zu unterstützen, in denen ihr unsicher seid, nicht weiterwisst, Erklärungen sucht oder schlicht verzweifelt seid. Von kleinsten Fragen zur Einführung der Beikost, über Unklarheiten bezüglich Stoffwindeln, bis hin zu großen Schwierigkeiten, da die Nächte zum Tag werden, und ihr erschöpft seid.

Ich möchte im Kreis Böblingen, Baden-Württemberg, Wegbegleiterin für alle sein, die von Kindern umgeben sind. Mit Rat und Tat werde ich euch zur Seite stehen, Fragen beantworten, euch stärken und euch dabei unterstützen, das Familienleben zu führen, dass ihr euch wünscht.

Ich komme dafür gerne zu euch nach Hause. Die Beratungen können aber auch online, telefonisch oder in externen Räumlichkeiten stattfinden.

Meine Begleitung soll sich rund um die Familie drehen, also Kinder und all ihre Bezugspersonen! Ich will euch auf dem natürlichen Weg hin zur “Familie auf Augenhöhe” begleiten, also einem respektvollen und stressarmen Umgang miteinander, einem von Natürlichkeit und Nachhaltigkeit geprägten Alltag, entspannten Schlaf- und Essenssituationen sowie fairer Elternschaft. Alles unter dem Blickwinkel der aktuellen Bindungs- und Säuglingsforschung, mit dem Bild vom kompetenten Kind, geprägt von Beziehung statt Erziehung und einem Schwerpunkt auf dem Erkennen von Bedürfnissen und dem Umgang mit ihnen.